Gründungsgeschichte

Zwischen 1894 und 1900 wurden in Kitzingen und Etwashausen fünf Schwerathletikvereine gegründet.

22_1 Um 1900 stand einem Gewichtheber nur Kugelhanteln und Rundgewichte zur Verfügung

Aus den beiden erfolgreichsten, dem 1.Männerstemmclubund und dem 1.Sportverein Frankonia, entstand 1933 der heutige Kraftsportverein 1894/96 Kitzingen e.V.

 

1.Sportverein Frankonia

1896 gegründet als Athleten-Club Frankonia, wurden die Sportarten Ringen, Gewichtheben, Rasenkraftsport, Artistik, Jiu-Jitsu und Leichtathletik betrieben. Neben Verbands- und Clubwettstreiten (Vereinsmeisterschaften), fanden regelmäßig Maskenkränzchen, Varieté-Veranstaltungen, Gartenfeste und Christbaumfeiern statt.

36 Der Athleten-Club Frankonia zwischen 1901 und 1908

1909 änderte der Club seinen Namen in 1.Sportverein Frankonia und betrieb eine umfangreichere Auswahl an Sportarten wie beispielsweise Steinstoßen, Stemmen, Radfahren, Wettlauf, Diskus- und Speerwerfen. Hier wurde später auch die Boxabteilung gegründet.

 

1.Männerstemmclub

Der ursprünglich als Athleten-Club 1894 gegründete Verein wurde ein Jahr später in den 1.Männerstemmclub umgetauft. Binnen kurzer Zeit sollen ihm 40 aktive und 80 passive Mitglieder angehört haben.  Dieser Verein veranstaltete viele Events, beispielsweise die „Große Varieté-Vorstellung“ 1894, bei der Schulstemmen, Jonglieren, Ringkämpfe, Ballspielen mit vollen Bierfässern, komische Vorträge und Concert auf dem Programm standen, aber auch Meisterschaften des Bayerischen Athleten Verbands, Feste und Ehrungen.

24_ Der 1.Männerstemmclub präsentiert seine Kugelhanteln, Jonglierkugeln und den 500 Pfund schweren Stein, 1895

Durch §1 der Verordnung zum Schutze von Volk und Staat von 1933 wurde der Verein verboten und sämtliche Sportgeräte beschlagnahmt.

 

KSV Kitzingen

Aufgrund dieser Verordnung wurden 1933 auf Empfehlung des damaligen Oberbürgermeisters die beiden Vereine zu dem Kraftsportverein 1894/96 Kitzingen zusammengeschlossen.

Vorerst fand das Training in einer Holzbaracke in Kitzingen statt, die bereits ab 1925 die erste vereinseigene Sporthalle des SV-Frankonia war.

172 60 m2 Holzbaracke in der Glauberstraße 5

Zwischen Entwurf und Fertigstellung der neuen Halle 1969 vergingen zwei Jahre mit über 2.000 unentgeltlichen Arbeitsstunden.

48_1 48_2
Arbeitseinsatz 1968 (links) und offizielle Eröffnung im März 1969 (rechts) der neuen Halle in der Glauberstraße 9

Bis heute finden hier Gewichtheber- und Fitness-Training, Wettkämpfe und weitere Veranstaltungen statt. Die Boxabteilung dagegen ist in der Florian-Geyer-Halle in Kitzingen zu finden.

 

– Quelle: W. Schneider, 100 Jahre Kraftsportverein Kitzingen e.V. 1894-1994, (Hrsg.: KSV Kitzingen), 1994 –

loading...