Gewichtheben, den 3. – 5.11 – Armin Uhl in Topform!

Armin Uhl in Topform zur Deutschen Meisterschaft

Am vergangenen Wochenende war es endlich so weit. Der Höhepunkt des Jahres für die beiden Gewichtheber Stefan Aßmann und Armin Uhl vom KSV Kitzingen war gekommen. Sie fuhren in die Domstadt Speyer um sich mit den besten Gewichthebern Deutschlands zu messen. Die Konkurrenz war groß. Alleine in der Gewichtklasse bis 85kg Körpergewicht, in der beide starteten, traten 17 Teilnehmer an.

. Insgesamt ging die Meisterschaft über 3 Tage und war in allen Klassen ähnlich gut besucht. Bereits in der Gruppe bis -77kg Körpergewicht konnte man Spitzenheber wie Simon Brandhuber, Robert Joachim und Max Lang sehen, die alle internationale Hebererfahrung haben, dem Bundeskader angehören und auf Weltmeisterschaften gestartet sind.

Stefan Aßmann startete mit seinem Anfangsgewicht von 113kg im Reißen im Mittelfeld der Gruppe. Im zweiten Versuch auf 116kg gesteigert, war er leistungsgleich mit Viktor Gainza vom AC Mutterstadt. Sein Ziel 119kg zu Reißen ging aufgrund der zu kurzen Zughöhe leider daneben und wurde als ungültiger Versuch gewertet.

Armin Uhl stieg erst bei 128kg in den Wettkampf ein. Er kannte die Konkurrenz von den Bundesligawettkämpfen und pokerte hoch. 128kg im ersten Versuch waren dennoch spielend leicht für ihn. Ludwig Erik vom SG Eibau konnte ebenfalls 128kg im dritten Versuch reißen, sowie sein Klubkollege Steve Burkhardt, der 131kg im zweiten Versuch gültig hatte. Außerdem war noch Hans Brandhuber, der jüngere Bruder von Simon Brandhuber vom TB 03 Roding im Rennen, der aber 131kg im dritten Versuch nicht bewältigen konnte. Uhl steigerte im zweiten Versuch auf 133kg und bekam auch diese gültig. Jetzt wurde die Hantel für Steve Burkhardt  vom SG Eibau auf 135kg gesteigert, die er unter biegen und brechen zur Hochstrecke bringen konnte. Armin Uhl steigerte im dritten Versuch auf 136kg um sich an seinem Konkurrenten vorbei zu schieben. Kurz vor Ablauf der Zeit ging Uhl an die Hantel. Zu kurz für eine richtige Konzentrationsphase, misslang der Versuch und er war nach dem Reißen auf Platz 4.

Beim Stoßen begann Viktor Gainza mit 140kg, Aßmann hatte 144kg gemeldet. Nach einem gültigen Versuch steigerte Gainza auf 145kg. Aßmann brachte die 144kg allerdings erst im dritten Versuch zur Hochstrecke und musste so abwarten, ob sich Gainza an ihm vorbeischieben konnte. Dieser brachte, nach einem ungültigen zweiten Versuch, die 145kg im dritten Versuch nach oben und verwies somit Stefan Aßmann mit einem Kilo Vorsprung auf Platz 11.

Kurz nach Aßmann trat der Eibauer Heber Bukardt schon zum zweiten Versuch an 147kg im Stoßen an. Burkardt, der mit 135kg im Reißen auf Platz Drei gesetzt wurde, war somit kein ernsthafter Gegner im Stoßen und Konkurrent für Uhl. Armin Uhl und Ludwig Erik fingen beide mit 153kg an, Brandhuber erst mit 155kg. Uhl bewältigte 159kg im zweiten Versuch, die anderen beiden 160kg im zweiten bzw. Erik erst im dritten Versuch. Damit war klar, dass nur der Rodinger Hans Brandhuber dem Kitzinger Armin Uhl die Bronzemedaille streitig machen konnte. Nachdem er aber 6kg weniger als Uhl gerissen hatte, musste er 7kg im Stoßen aufholen um ein Kilogramm im Zweikampf Vorsprung zu erlangen. Uhl steigerte auf 163kg im dritten Versuch und hatte auch dies gültig. Brandhuber steigerte sogleich auf 170kg um aufs Treppchen zu gelangen, zehn Kilo mehr als im zweiten Versuch. Die Spannung in der Halle war groß, die Zuschauer erwarteten viel. Doch leider war der Versuch bereits nach dem Umsetzten vorbei, da Brandhuber das Gewicht nicht auf die Schultern bekam. Damit war klar, dass Uhl die Bronzemedaille sicher hatte. In derselben Klasse gingen anschließenden noch die beiden Bundeskaderathleten Nico Müller und Tom Schwarzbach an die Hantel.  Sie stiegen erst bei 180kg bzw. 185kg in den Wettkampf ein und zeigten damit warum sie in der Weltspitze mitheben dürfen. Tom Schwazbach sicherte sich den Deutschen Meistertitel mit 153kg im Reißen und 193kg im Stoßen und löste damit sein Ticket zur nächsten Weltmeisterschaft. Für Armin Uhl ist die Leistung und der dritte Platz wohl der bisher größte Erfolg seiner Karriere. Er war auf den Punkt fit und konnte so eine Medaille von den Deutschen Meisterschaften mit nach Hause nehmen.

Bereits am Vormittag traten die Damen in der Klasse bis 75kg Körpergewicht an. Hier ging Nicole Winterholler von der Kraftmühle Würzburg an den Start. Für die Mannschaft startet Winterholler für den KSV Kitzingen, im Einzelwettkampf holte sie aber ebenfalls einen dritten Platz für die Kraftmühle mit einer Zweikampfleistung von 162kg. Platz eins ging hier an Patricia Rieger, die insgesamt 185kg zur Hochstrecke brachte.

 

 

 

 

 

 

 

Bild (von T.Stöhr): links: Christian Baumgartner, Präsident des Deutschen Gewichtheberverbandes. Auf Platz 1 Tom Schwarzbach (AV03 Speyer), Platz 2 Nico Müller (SV Germ. Obrigheim), Platz 3 Armin Uhl (KSV Kitzingen)

Deutsche Meisterschaft in Spreyer

 

loading...